Ab sofort können Non-Profit-Organisationen (sowie gesetzlich anerkannte Kirchen, Religionsgemeinschaften etc), die nicht oder teilweise nicht unternehmerisch tätig gemäß § 2 UStG sind, einen Energiekostenzuschuss für das Kalenderjahr 2022 und ab 01. Juli 2024 einen Energiekostenzuschuss für das Kalenderjahr 2023 beantragen.

Der nicht rückzahlbare Zuschuss beträgt für:

  • Phase 1 (01. Jänner bis 31. Dezember 2022) 30% der errechneten Energiemehrkosten des Jahres 2022 (Einreichfrist bis 30. Juni 2024)
  • Phase 2 (01. Jänner bis 31. Dezember 2023) 50% der errechneten Energiemehrkosten des Jahres 2023 (Einreichfrist von 01. Juli bis 31. Dezember 2024)

Förderungsfähig sind Mehraufwendungen für Energie, welche in den beiden Zeiträumen durch nicht-unternehmerische Tätigkeiten angefallen sind. Zuvor für dieselben Kosten gewährte Förderungen sind in Abzug zu bringen.

Förderbar sind neben Strom, Erdgas, Fernwärme und Fernkälte auch Benzin und Diesel sowie Holzpellets, Hackschnitzel und Heizöl.

Förderungen können ab einer Höhe von EUR 800,00 je Förderphase gewährt werden.

Die Angaben jedes Antrags müssen von einem Wirtschaftsprüfer, Steuerberater oder Bilanzbuchhalter festgestellt werden. Bitte kontaktieren Sie uns daher so bald wie möglich, wenn Sie uns mit dieser Feststellung beauftragen möchten.

Die Registrierung und Antragstellung erfolgt über die eigens dafür eingerichtete Homepage www.ekz-npo.at. Dort sind auch weitere Informationen, FAQs und die Richtlinie abrufbar.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Antragstellung und stehen für alle Fragen zur Verfügung!

Ihr Team von Schachner & Partner